Notfallbetreuung ​für ​Kindergarten ​und ​Schule

Nur ​für ​Eltern ​in ​systemkritischen ​Berufen

Wertheim. ​Kindergärten ​und ​Schulen ​sind ​ab ​Dienstag, ​17. ​März, ​bis ​nach ​den ​Osterferien ​geschlossen. ​Die ​Stadt ​richtet ​eine ​Notfallbetreuung ​ein ​für ​die ​Kinder ​von ​Eltern, ​die ​in ​sogenannten ​systemkritischen ​Bereichen ​arbeiten. ​Die ​Notfallbetreuung ​wird ​in ​zwei ​Stufen ​organisiert: ​Am ​Dienstag ​und ​Mittwoch ​findet ​sie ​in ​der ​jeweiligen ​Einrichtung ​statt. ​Ab ​Donnerstag ​wird ​die ​Betreuung ​auf ​Stützpunkte ​konzentriert. ​Sie ​gilt ​für ​Kindergartenkinder, ​Grundschulkinder ​und ​für ​die ​Klassenstufen ​5 ​und ​6 ​der ​weiterführenden ​Schulen.

Die ​Notfallbetreuung ​ist ​Eltern ​vorbehalten, ​die ​am ​Arbeitsplatz ​dringend ​gebraucht ​werden. ​Zu ​den ​systemkritischen ​Bereichen ​zählen
– ​Gesundheitsversorgung ​(medizinisches ​und ​pflegerisches ​Personal, ​Hersteller ​von ​für ​die ​Versorgung ​notwendiger ​Medizinprodukte)
– ​öffentliche ​Sicherheit ​und ​Ordnung ​(Verwaltung, ​Polizei, ​Feuerwehr, ​Rettungsdienst ​und ​Katastrophenschutz)
– ​öffentliche ​Infrastruktur ​(Telekommunikation, ​Energie, ​Wasser, ​ÖPNV, ​Entsorgung)
– ​Lebensmittelbranche ​(Lebensmittelgeschäfte, ​Lieferbetriebe ​für ​Lebensmittel ​und ​Güter ​des ​täglichen ​Bedarfs)

Voraussetzung ​für ​die ​Inanspruchnahme ​der ​Notfallbetreuung ​ist, ​dass ​beide ​Erziehungsberechtigte ​im ​Bereich ​dieser ​kritischen ​Infrastruktur ​tätig ​sind, ​im ​Fall ​von ​Alleinerziehenden ​der ​oder ​die ​Alleinerziehende.

Organisiert ​wird ​die ​Notfallbetreuung ​in ​zwei ​Stufen: ​Am ​Dienstag ​und ​Mittwoch, ​17. ​und ​18. ​März, ​werden ​die ​betroffenen ​Kinder ​in ​der ​Einrichtung ​betreut, ​die ​sie ​ansonsten ​besuchen. ​Die ​Stadtverwaltung ​gewinnt ​so ​einen ​Überblick ​über ​die ​Zahl ​und ​Verteilung ​der ​zu ​betreuenden ​Kinder. ​Auf ​dieser ​Grundlage ​wird ​sie ​in ​die ​Stützpunkte ​festlegen, ​in ​denen ​die ​Betreuung ​dann ​ab ​Donnerstag, ​19. ​März, ​gebündelt ​wird.

Die ​Notfallbetreuung ​deckt ​den ​gewohnten ​Zeitumfang ​ab, ​den ​das ​Kind ​ansonsten ​in ​Kindergarten ​oder ​Schule ​verbringt. ​Essen ​und ​Getränke ​müssen ​die ​Eltern ​ihren ​Kindern ​mitgeben.

Die ​Notfallbetreuung ​kann ​– ​neben ​der ​Beschränkung ​auf ​systemkritische ​Berufsgruppen ​- ​nur ​in ​Anspruch ​genommen, ​wenn
– ​keine ​andere ​Betreuungsmöglichkeit ​in ​der ​Familie ​organisiert ​werden ​kann ​(von ​der ​Betreuung ​durch ​Großeltern ​raten ​die ​Gesundheitsbehörden ​ab),
– ​wenn ​Eltern ​und ​Kindern ​keine ​Erkältungssymptome ​haben,
– ​wenn ​es ​keinen ​Aufenthalt ​in ​einem ​Risikogebiet ​innerhalb ​der ​letzten ​14 ​Tage ​gegeben ​hat.

Und ​so ​funktioniert ​die ​Anmeldung: ​Ein ​entsprechender ​Vordruck ​wird ​den ​Kindern ​am ​Montag ​von ​der ​Schule ​mitgegeben ​und ​im ​Kindergarten ​ausgehändigt. ​Er ​steht ​auch ​Online ​auf ​der ​Internetseite ​der ​Stadt ​bereit. ​Die ​Eltern ​müssen ​dann ​das ​Anmeldeformular ​ausgefüllt ​Formular ​am ​Dienstag ​im ​Kindergarten ​oder ​in ​der ​Schule ​abgeben.